Echtes Essen

Gesamter Artikel als PDF Rinderleber vom Schwein

 

 

Gesund essen….auch ohne Lesebrille und Tabellen

 

Oftmals fragen mich Menschen: “ Ich will mich nicht mit den Details der Ernährung beschäftigen. Es ist mir zu mühsam, mir fehlt die Zeit dafür.”

Die Praxis zeigt mir, dass die meisten Menschen mit ihren Wünschen nach einer Veränderung  des Ernährungsverhaltens genau deswegen scheitern:

Mangel an Aufmerksamkeit und gewidmeter Zeit.

Sie wissen zu wenig, um die für sie langfristig richtigen Entscheidungen zu treffen. Aus diesem Grund kann ich jedem nur empfehlen, dem Thema die entsprechende Priorität zu geben.

Wenn jemand von mir aber verlangt, ihm die Basis gesunder und leistungsfördernder Ernährung in zwei Worten zusammen zu fassen, dann würde ich antworten:

“Echtes Essen”!

Gerade im Licht der aktuellen Diskussion um Inhalt und Kennzeichnung  von Fertigprodukten zeigt sich, wie wesentlich diese Empfehlung ist.

Wer beim  Einkauf seiner Nahrung schon darauf achtet, möglichst wenige industriell verarbeitete Produkte in seinen Einkaufskorb zu legen, der hat schon einen großen Schritt getan.

Je weniger Menschen ein Lebensmittel in der Hand hatten, bevor es auf unserem Teller landet, umso besser. Punkt!

Frisches Obst und Gemüse, Fisch, Fleisch, Eier, Nüsse. Wer diese Dinge frisch kauft, braucht gar kein Produktlabel über Inhaltsstoffe zu lesen.

Milchprodukte und Getreideprodukte, je nach individueller Ernährungsstrategie und Verträglichkeit, erfüllen dieses Kriterium auch weitgehend.

Bevor man also in die durchaus interessanten Themen wie Anbauweise, Bodenqualität, Fütterung, Nachhaltigkeit, etc. geht, die natürlich alle einen großen Beitrag zur “perfekten” Ernährung leisten, sollte man dieses erste Prinzip beachten.

Wer seinen Kühlschrank und die Vorräte einmal nach diesem Kriterium “scannt” der wird vielleicht feststellen, dass viele Produkte nicht mehr zu diesem ursprünglichen und natürlichen Kreislauf gehören.

Wer aber in einen leeren Kühlschrank blickt und keine Vorräte daheim hat, ständig auswärts isst und Fertiggerichte und Fast Food konsumiert, der hat dieses Problem natürlich erst recht.

Beginnen Sie daher umzudenken. Schon beim nächsten Einkauf. Schon bei der nächsten Mahlzeit.

Es lohnt sich!

Gesamter Artikel als PDF

 

 

 

Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

Die Kommentare sind geschlossen.